Gästebuch

45: E-Mail
20.03.2011, 14:15 Uhr
 
Betreff Lindenbeschnitt Schulstraße:

In einem Bericht steht, dass sich vorwiegend ältere Menschen in Völpke über diesen Kahlschnitt ärgern.
Das stimmt so nicht.
Es kotzt mich langsam richtig an, wie unser ehemals grüner Ort zu einer Betonwiese verkommt. Schauen sie sich alte Fotos an!
Es wird wohl immer egoistische Leute geben, die Holz nur als Rohstoff bzw. für ihren privaten Kamin sehen.
Wenn es Ihnen um eine "Gefahrenabwehr" geht, sollten sie die Bundesstraße zur verkehrsberuhigten Zone erklären. Lächerlich...
 
44: E-Mail
07.03.2011, 14:31 Uhr
 
Ich freue mich auf Ihrem Gästebuch zu sein und ich wünsche Ihnen allen viel Glück und Erfolg in Ihrem Leben und das Sie viel nette und liebe Gäste haben.

Träume werden zwischen Himmel und Erde geboren.

Mit freundlichen Grüßen

Günter Wilkening, Minden/Westfalen
 
43: E-Mail
09.01.2011, 15:57 Uhr
 
Nachtrag
Als kleine Anregung für die Jahre 2011 und 2012 möchte ich auf folgende Ereignisse hinweisen, die den Ort Völpke kennzeichneten:

2011:
vor 140 Jahren wurde am 2.September 1871 aus Anlass der Beendigung des deutsch-französischen Krieges die Friedenseiche gepflanzt
1921, also vor 90 Jahren wurden die Grubenhäuser am Ortseingang Völpke aus richtung Barneberg erbaut.
Vor 230 Jahren um 1781 hatte Völpke gerade einmal 234 Einwohner

2012:
Im Jahre 1112, also vor 900 Jahren wurde der heutige Ortsteil Badeleben erstmals in den Aufzeichnungen des Hochstiftes halberstadt erwähnt.
1932 wurde das Ehrendenkmal errichtet.

Vielleicht gibt es Möglichkeiten, diese Ereignisse in geeigneter Weise zu würdigen.Viele Völpker die wie ich nicht mehr in Völpke wohnen, würden gerne an möglichen Veranstaltungen teilnehmen.

H.Bode
 
42: E-Mail
06.01.2011, 12:43 Uhr
 
Auch ich möchte allen Völpkern/innen ein gesundes und glückliches Neues Jahr wünschen.
Wünschen würde ich mir 2011 für meine alte Heimat mehr Erinnerungen, die 2010 z.B.sehr kurz gekommen sind,oder wer hat an den Bau der Siedlungsgemeinschaft "Neudeutschland im Jahre 1920 gedacht, oder an den Bau des Bahnhofes im Jahre 1870, überwiegend erbaut durch französische Kriegsgefangene, den Bau der katholischen Kirche vor 105 jahren, den Bau der Montanwachsfabrik um 1900 oder des Riekeschen Höfes 1775! Wer denkt noch daran, das die ehemalige Gaststätte Sievers 1890 eine Zollstation warund die erste Goldene Konfirmation 1930 stattfand- das alles sind Erinnerungen, die wir wachhalten sollten, weil sie unsere Heimat so liebenswert macht,oder es mit dem Heimatdichter Heinrich Lindau zu sagen:
"Dat ist en Land, dat sick seih´n laten kann!
Dat mot jeder seggen, dat sick de Herrgott
vell Mäuhe geb´n hat mit use Heimat:
Koorn un Zuckerräub´n op´n Acker
un Koll´n un Soolt in´n Grunde!"

Beste Grüße-H.Bode
 
41: E-Mail
19.12.2010, 14:26 Uhr
 
hallo voelpker.ich wuensche alle die mich noch kennen oder auch nicht, ein frohes und gesundes weihnachtsfest und ein frohes und gesundes neues jahr.ich wuerde mich ueber eine reaktion freuen.
 
40: E-Mail
13.11.2010, 14:58 Uhr
 
Mit großer Freude habe ich dieses Gästebuch gefunden. Leider nichts über die Jahre 1946 - 1952.
In diesen Jahren lebte ich bei Familie Albert Kröhl in Badeleben. ( die alte Mühle zwischen Badeleben und Völpke )
Ich erlernte von 1949 - 1952 bei Hermann Vogel
in Völpke das Maurerhandwerk.
Danach lebe ich bis heute in Meck./ Pom.

Mich würde so vieles interessieren, aber ich finde keinen Ansprechpartner.
Vielleicht kann mir jemand helfen. Danke !

Alle guten Wünsche für die Einwohner meiner
zwischenzeitlichen Heimat.
K.-H. Schmalfeld
 
39: E-Mail
09.09.2010, 00:14 Uhr
 
Nachtrag zum "Im Winkel 3"

Von allem ausgenommen und in nachhaltiger Dankbarkeit, sind die Jungs und Mädchen von der Freiwilligen Feuerwehr in Völpke. Ohne sie wäre ich heute nicht mehr am Leben. Nur durch ihren Mut, nach der Information durch den Nachbarn doch noch in das damals brennende Haus zu gehen, konnten sie mich noch rechtzeitig retten. Ich habe von dem Brand nichts mitbekommen weil ich geschlafen hatte und allein dieser eine Raum vom Feuer noch nicht betroffen war.

Michael Kaiser
 
38: E-Mail
08.09.2010, 23:30 Uhr
 
Im Winkel 3
Herr Smolin irrt sich gewaltig!
Weder lasse ich es mir auf Mallorca gut gehen noch bin ich ein Wessi der seine Finanzen durch einen Brand saniert hat!
Ich stamme aus Erfurt in Thüringen und wohne jetzt in Catalunien zur Miete, weil ich in Deutschland keine Arbeit bekommen habe!
Fakt ist auch das ich die Gemeinde gebeten habe mir Vorschläge zu unterbreiten was wir gemeinsam aus diesem Schandfleck, in dem so manch braver Völpker Bürger seinen Müll entsorgt hat, machen können. Bisher habe ich keine Antwort bekommen. Meine Mailadresse liegt aber vor.
Auch die Bereitschaft das Geld für den Abriss zu bezahlen ist unzweifelhaft gegeben. Natürlich hat die Gemeinde bisher Geld vorgestreckt. Etwa 15 000€ nur für den Abriss. Lege ich das auf die Tage um, sind das knapp 2500€ für den Bagger und einen Arbeiter je Tag. Weshalb ich nicht selbst mit der Abrissfirma die Rechnung aushandeln kann, bleibt mir schleierhaft.
Das ich mich von einer Anwältin vertreten lasse liegt daran das ich als Kraftfahrer Europaweit meine Brötchen verdienen muss. Ich bin kein Bürgermeister der sich auf Steuerzahlerkosten ein ruhiges Leben leisten kann!
Mein ehemaliger Nachbar, Herr Bode, wird bestätigen können das es mir nie um Geld geht. Sonst hätte er mir bereits Jahrelang Zahlungen leisten müssen. All diejenigen die sich beschwert haben, als meine Kinder und ich das Dach des Nebengebäudes reparierten, und diejenigen, die schwarz bei mir gearbeitet und die Hand aufgehalten haben, oder diejenigen die das Baumaterial aus dem Haus geklaut haben, wissen nur zu gut das ich mich um das Haus gekümmert habe.
Im Juli 2010 habe ich zum ersten mal ein paar Euro von der Versicherung bekommen, aber bereits 2003 musste ich die Versicherung an Eides statt ablegen und hatte nichts mehr. Nur deshalb konnte ich an dem Haus nichts mehr machen.
Herr Smolin, bevor sie also weiter völlig naiv daherreden um Stammtischparolen zu bedienen, fragen sie doch einfach mal vorher.
Wenn sich Völpker finden, die sich gern ein Haus auf dem Grundstück bauen würden, dann werde ich bereit sein das zu Unterstützen und bei der Finanzierung helfen.
Meine E_Mail Adresse: kaiseroffice@googlemail
 
37: E-Mail
03.09.2010, 14:40 Uhr
 
Hallo Völpke,
als ehemaliger Einwohner möchte ich aus der Ferne
grüßen.Ich bin seit 1982 in Oberbayern daheim,aber
mein Interesse am Heimatdorf Völpke ist ungebro-
chen.Heimat ist halt Heimat .
Ich wünsche allen ein schönes Wochenende,

viele Grüße aus den Bergen

Ralf Ludwig
(ehemals Am Bahnhof 2 wohnhaft)
 
36: E-Mail
27.03.2010, 23:40 Uhr
 
der winterdienst war wirklich hervorragend in diesem winter.
sehr zuverlässig & schnell.

ich hoffe im sommer auch...
denn wir völpker sind so cool, hier schneits sogar im sommer :=)
 

Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
Email:
Text*:
Datenschutz*:
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung.
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.