Völpker Arztpraxis ist generalüberholt

Völpke, den 20.03.2017

Die Hausarztpraxis in Völpke hat jetzt einen barrierefreien Zugang. Die Modernisierung des Gemeindeobjekts ist damit abgeschlossen.

 

„Wir hätten für das Geld, das wir in den vergangenen zwei Jahren hier hineingesteckt haben, sicherlich auch neu bauen können“, sagt Bürgermeister Wolfgang Smolin. „Aber das war für uns eigentlich nie eine Option. Wir wollten das Vorhandene lieber erhalten. Mein Dank gilt daher dem Gemeinderat, der das Vorhaben von Anfang bis Ende mitgetragen hat.“

Immerhin habe die Gemeinde nun gut 230.000 Euro in die Praxis investiert. Entscheidende Motivation dafür war die hausärztliche Niederlassung von Allgemeinmedizinerin Diana Willms aus Ummendorf. „Wir sind uns sicher, dass sie noch viele Jahre hier praktizieren wird“, sagt Smolin, „insofern waren das auch wichtige Investitionen in die Zukunft.“ Nachdem der Mietrechtsstreit zwischen der Gemeinde und dem zuvor in der Friedensstraße praktizierenden Landambulatorium Börde (LAB) beigelegt war, ließ die Gemeinde die Räumlichkeiten 2015 komplett renovieren und – schon in Absprache mit Willms – umbauen. Die Fachärztin bezog dann Ende Januar 2016 die Praxis.

Zulassungsstreit ist beendet

„Im weiteren Verlauf der Arbeiten war die Trockenlegung wichtig, die Heizungsanlage ist neu und wurde von Öl auf Gast umgestellt, und sämtliche Abflussrohre sind erneuert worden“, zählt Smolin auf. „Im Prinzip war es eine Generalüberholung, bei der alles gemacht wurde, was man an so einem Haus machen kann, aber es ist gut geworden.“

Zuletzt seien noch Restarbeiten für rund 10.000 Euro angefallen und ein rollstuhlgerechter Fahrstuhl neben dem Vorbau mit dem Treppenaufgang eingebaut worden. „Allein der hat 35.000 Euro gekostet“, so der Bürgermeister und fügte an, dass in den Vorjahren zudem schon das Dach und die Wohnung im Obergeschoss saniert worden sind.

Mieterin Willms lobte die „gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde“ und bedankte sich auch für den Beistand in den schwierigen, unsicheren Phasen. Ihr Zulassungsstreit mit dem LAB sei nun auch vom Tisch, ist sie erleichtert. Derzeit beschäftigt sie sechs Mitarbeiterinnen in der Praxis.

 

Foto: Das Praxisteam um Diana Willms (3. v. l.) und Bürgermeister Wolfgang Smolin am neu installierten Fahrstuhl.

 

Text und Foto: Ronny Schoof - Volksstimme