Völpker Kita feiert eine Woche lang

Völpke, den 15.09.2017

Eine ganze Woche widmet die Völpker Kita ihrer Jubiläumsfeier fünf Jahre nach dem Einzug in den neuen Gebäudekomplex in der Schulstraße.

 

Mit selbstzubereiteten Smoothies und Kindersekt wurde am Montag im Hause „Sperlingslust“ auf das fünfjährige Bestehen dieser Einrichtung angestoßen. Am Dienstag waren dann Gäste eingeladen, die an der Planung und Realisierung der neuen integrativen Kindertagesstätte mitgewirkt hatten. So begrüßte Leiterin Carola Freise Bürgermeister Wolfgang Smolin, Vertreter des Sozialamtes, der Verwaltung und des Verbandsgemeinderates sowie der örtlichen Vereine, der Feuerwehr und zahlreiche Freunde und Wegbegleiter zur Feierstunde, die von der Vorschulgruppe mit einem Gesangs- und Gedichtprogramm gestaltet wurde. Rasch wurde dabei klar: Langeweile gibt es hier nicht!

Zum Lied „Kleiner roter Luftballon“ entließ man selbige jauchzend auf eine weite Himmelsreise. Fest im Kitaboden verwurzeln dagegen soll sich der junge Ahorn, den die Kinder als bleibende Erinnerung an diesen denkwürdigen Tag pflanzten, nachdem Carola Freise auf „den langen Weg von der Planung über den Bau des Hauses bis zum Umzugsstress“ zurückblickte. „Es hat viel Kraft, Energie und Mut gekostet, das vor zehn Jahren erstellte Konzept umzusetzen“, betonte Freise. Und auch danach seien viele neue Organisationsprozesse nötig gewesen, „denn beim Einzug vor genau fünf Jahren war noch nicht alles perfekt. Alle mussten sich eingewöhnen, aber den Kindern war das kleine Anfangs-chaos egal. Und auch viele Eltern zeigten Verständnis. Dafür im Nachhinein ein großes Dankeschön an alle.“

Umfrage: Eltern und Kinder sind zufrieden

Im Kollegium sei vieles neu durch- und erdacht worden, man habe sich weitergebildet, einiges fortentwickelt, anderes wieder verworfen. „Es gab tolle Ergebnisse, Erfolge und Erfahrungen, aber manches ging auch in die Hose“, fasste Carola Freise die Anfangszeit zusammen. „Es war letztlich learning by doing. Nun haben wir es geschafft und alles läuft in geordneten Bahnen.“

Das spiegele sich auch in der jüngsten internen Umfrage wider, laut der Eltern und Kinder zufrieden sind. Carola Freise führt dies auf die „sehr hohe Leistungsbereitschaft, die gute Fachkompetenz und das große Engagement des pädagogischen Teams und der Beteiligten im sozialen Umfeld“ zurück. „Dazu gehören der Bürgermeister, ortsansässige Unternehmen und Vereine sowie Mitarbeiter der Ämter und Therapiestellen, das Kuratorium, die Eltern und viele Bürger, die die Kita unterstützen“, so die Leiterin.

Der Kugelahorn auf dem Spielgelände soll symbolisch für die anfänglichen Schwierigkeiten, die gewonnenen Erfahrungen und Erfolge und eine spannende Zukunft stehen. „Dieser Baum soll wachsen, gedeihen und groß werden wie unsere Kinder“, sagte Freise. „Und mit der gesamten Festwoche soll noch einmal dem Dank aller für diese tolle Arbeits-, Lebens- und Erfahrungsstätte Ausdruck verliehen werden.“

Sommerfest am Freitag

Verbandsbürgermeister Frank Frenkel bezeichnete die Kita als „Richtungsweiser vom Plan bis zur Umsetzung der mit Leben erfüllten Konzeption“. Die Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen sei „beispielhaft und gilt es zu erhalten.“ Wolfgang Smolin hingegen vergaß in diesem Zusammenhang nicht zu erwähnen, dass im ursprünglichen „Haus des Kindes“-Konzept auch die Grundschule ein elementarer Baustein war. „Die Schließung der Schule war und ist ein Wermutstropfen“, merkte Völpkes Bürgermeister an.

Nach den Reden gab es für die Kinder kein Halten mehr. Schnell waren die Spaten, Harken und Gießkannen geholt, der Baum gepflanzt und steht nun zur Erinnerung im Eingangsbereich. Zum Abschluss der Festwoche findet am Freitag das Sommerfest der Kita statt. Gäste sind dazu ab 15 Uhr willkommen.

 

Foto: Auf dem Spielgelände pflanzten die „Sperlingslust“-Kinder einen Kugelahorn.

 

Text und Foto: Angelika Höde - Volksstimme