Wehmütiger Abschied im Trainingsanzug

Völpke, den 07.11.2017

Das Sportfest der Völpker Herzsportgruppe war die Abschiedsbühne für ihr ältestes Mitglied. Gerhardt Reimann wurde verabschiedet.

 

Im Trainingsanzug leitete er 1954 im Saal der Gaststätte „Eich“ seine erste Sportstunde, im Trainingsanzug betrat er 1972 die neu gebaute Turnhalle, und im Trainingsanzug verabschiedete sich Gerhardt Reimann am 1. November 2017 von seiner Herzsportgruppe. Zwei Tage zuvor ist er 90 Jahre alt geworden. Durch dreieinhalb Dekaden hat er sie aktiv als Mentor und Übungsleiter geführt. Ein letztes Mal noch spornte er die „Jungspunde“ zu Erwärmung und Stationsbetrieb an. Und natürlich hatte er die spielerischen Übungseinheiten mit Kugeln, Kästchen, Ringen und Reifen wieder selbst vorbereitet – so, wie er es 36 Jahre lang zu den Sportfesten der Herzsportgruppe getan hat.

Die Kommandos sitzen noch, aber die Stimme ist merklich leiser geworden. „Los, ich möchte mich bei einigen Leuten bedanken, dann machen wir ein Gruppenfoto, und dann beginnen wir mit der Erwärmung!“ Die Gruppe gehorcht, der Respekt vor Völpkes ewigem Sportlehrer ist groß – und noch größer die Wertschätzung für sein Wirken in der und für die Herzsportgruppe und weit darüber hinaus.

40-stimmiges Geburtstagsständchen

Ein 40-stimmiges Geburtstagsständchen hallt durch Reimanns Wohnzimmer, wie man die Sporthalle wohl bezeichnen muss, so viel Kraft, Mühe und Zeit er seit dem Bau vor 45 Jahren hier investiert hat. Hinter der Brille blitzen die ersten Abschiedstränchen. Aber der Mann im Trainingsanzug sammelt sich wieder, leitet Wehmut in Dankbarkeit um und bringt seine Freude darüber zum Ausdruck, dass diese, seine Herzenssache von einer jüngeren Riege fortgeführt wird: „Es sind sieben Personen, die ja schon in den letzten Jahren Verantwortung getragen haben und die Gruppe nun auch ohne mich aufrecht erhalten“, erklärt er und verteilt Geschenke an die Mitglieder Dieter Würsig, Georg und Ursula Schubert, die Übungsleiter Bärbel Kaiser und Manfred Garreis und an die medizinischen Betreuer Ulrike Hiebsch und Hans-Werner Bille. Allianz-Vertreter Jürgen Schreinert und die Kreissparkasse als langjährige Sponsoren der Gruppe bekommen ein gerahmtes Erinnerungsfoto.

„Auf geht‘s!“ Gerhardt Reimann bittet zum Erwärmungskreis, die zehn Stationen sind drumherum schon präpariert. Er selbst soll und muss sich jedoch Ruhe gönnen, das fordert der gebeugte Körper und das hat er seinen Töchtern versprochen. „Ich werde bestens von meinen Kindern unterstützt“, plaudert er, derweil er Manfred Garreis die Leitung der Erwärmung überlässt. Seinen Geburtstag habe er im Kreise der Familie und Freunde gefeiert – im Sportlerheim, wie könnte es auch anders sein. Seinen Garten hat er noch: „Aber nur noch zum Erholen und Ernten. Mähen geht nicht mehr, das nimmt mir der Nachbar ab.“

Unter dem Trainingsanzug juckt es ihn, er würde gern hinein in den Kreis, anleiten und motivieren. „Aber die Knochen wollen nicht mehr so richtig, ein Kreuzband ist auch gerissen.“ Wieder glitzert es feucht in den grau-blauen Augen. Tochter Anita weiß, was in ihm vorgeht, dass der Sport ihn und er den Sport nie wirklich loslassen wird: „Nur im Sessel sitzen wird nicht funktionieren, er versucht, so gut und weit wie möglich mobil zu bleiben.“

 

Gerhardt Reimann – eine Sportlerlaufbahn

 

• 1945, im Alter von 18 Jahren Übungsleiter für Turnen im Kinder- und Jugendbereich des Sportvereins Blau-Weiß Schwanebeck

• 1952 – 1954 Sportstudium in Leipzig (Fach Körpererziehung); anschließend 37-jährige Sportlehrertätigkeit in Völpke

• im Oktober 1959 Gründung der ersten Frauengymnastikgruppe in Völpke, die mit Unterbrechungen bis 2016 unter Reimanns Leitung bestand; außerdem wurden in den 50er und 60 Jahren von ihm eine Sportwerbe- und eine Akrobatikgruppe gegründet, die mehrere Auftritte unter anderem bei den Leipziger Turn- und Sportfesten absolvierten

• Reimann wirkte 30 Jahre lang in der Vereinsleitung des TSV Völpke mit; er hatte entscheidenden Anteil am Bau von Kleinsportanlagen für Spiele und Leichtathletik in der Bergmannssiedlung und neben dem Sportplatz sowie auch 1972 am Bau der Turnhalle; ebenso war er nach dem Turnhallenbrand 2001 mitverantwortlich für die Neugestaltung und Modernisierung

• 36 Jahre Leitung der Herzsportgruppe mit 30 Sportfesten und zwei Dutzend Harzwanderwochen mit Brockenbesteigung bis 2017

•2014 Ernennung zum ersten Ehrenbürger der Gemeinde Völpke

 

Foto: Die Herzsportgruppe trifft sich immer mittwochs in der Völpker Turnhalle, absolvierte dort auch ihr jährliches Sportfest, mit dem Gerhardt Reimann nach 36 Jahren seinen Abschied nahm.

 

Text und Foto: