Buntglaszier mit gewissem Clou

Völpke, den 16.02.2018

Zu Himmelfahrt werden die fünf neuen Buntglasfenster der Völpker Kirche eingeweiht. Zwei von ihnen haben eine Besonderheit...

 

Die Einweihungsfeier für die nun komplett erneuerten Fenster ist für Himmelfahrt, 10. Mai, im Rahmen eines Festgottesdienstes angedacht. Spätestens dann sollten Besucher einen genaueren Blick auf das Nord- und das Südfenster werfen, in die zum Jahresende 2017 die letzten der vom Halberstädter Atelier Losert gefertigten bleiverglasten Bibelmotive montiert wurden. Die Glastgestalter Hans-Georg und Birk Losert haben sich darin nämlich zwei künstlerische Extravaganzen erlaubt – wohlgemerkt im positiven Sinne.

Falls also das Abbild des seine Söhne umschließenden Stammvaters Abraham („Vaterder vielen Völker“, Nordfenster) jemanden an Gemeindepfarrer Peter Mücksch erinnert, so ist das kein Zufall, sondern von den Machern genau so beabsichtigt. Hans-Georg Losert: „Die Abraham-Figur ist sozusagen als kleine Hommage für sein engagiertes Wirken an Pfarrer Mücksch angelehnt. Sein Bart ist ja sehr markant – und der Bart sticht auch in der Abbildung Abrahams hervor.“

Dem gegenüber, am Südfenster, haben die Glaskünstler die Margarethenkirche selbst verewigt – etwas unscheinbarer am Rande des „Himmlischen Jerusalems“ mit den Kirchen der Welt, jedoch angesichts der geschweiften Turmhaube und den stilisierten Schrägstützmauern eindeutig identifizierbar. „Die Völpker“, so Vater und Sohn Losert, „finden hoffentlich Gefallen an unserer Idee.“ Unabhängig davon sind es einzigartige Fenster mit einem sympathischen Clou.

 

Foto: Die bildliche Darstellung Abrahams als Stammvater der vielen Völker ziert das untere Segment des Nordfensters – Ähnlichkeit mit Gemeindepfarrer Peter Mücksch ist beabsichtigt.

 

Text und Foto: Ronny Schoof - Volksstimme