Völpke muss sich mit der Sporthalle sputen

Völpke, den 22.03.2018

Der Haushaltsplan der Gemeinde Völpke ist beschlossen. Rund 200.000 Euro werden in diesem Jahr investiert.

 

„Sport frei“, prangt es in großen weißen Lettern an der Fassade, und fürwahr sportlich ist die Vorgabe, die Völpke hinsichtlich der energetischen Sanierung der Sporthalle zu erfüllen hat. „Wir sollen im Juli schon fertig sein“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Smolin mit Blick auf den Fördermittelbescheid des Landes. Dieser ist auf 124.000 Euro beziffert und hat die Gemeinde vor zwei Wochen erreicht. Der Förderantrag datiert vom 17. Februar 2017.

„Juli ist illusorisch, obwohl wir die Ausschreibung sofort auf den Weg gebracht haben“, versetzt Smolin. Man werde eine Fristverlängerung beantragen. „Um mindestens einen Monat, aber wir müssen uns so oder so sputen, denn zur 900-Jahr-Feier im September wollen wir fertig sein.“ Auf 290.000 Euro beläuft sich die Gesamtmaßnahme, die schwerpunktmäßig Fassadendämmung, Dacherneuerung und die Installation von LED-Innenbeleuchtung umfasst.

„Größere bauliche Tätigkeiten sollen in diesem Jahr außerdem am Hasenberg in Völpke und am Schulplatz in Badeleben greifen“, kündigt Wolfgang Smolin an und meint dazu: „Darin waren wir uns im Rat nicht ganz einig, da auch der Kauf und Abriss der alten Kaufhalle in Badeleben in Erwägung gezogen wurde. Aus meiner Sicht ist es aber richtig, hier der Sanierung Vorrang zu geben anstatt Geld für ein ungenutztes Objekt auszugeben, das uns noch nicht mal gehört.“

Der Gehweg am Hasenberg, dann der zweite Bauabschnitt, werde auch 2019 Teil der Haushaltsplanung sein, ebenso wie der grundhafte Ausbau des die Hauptstraße verbindenden Abschnitts der Sommerschenburger Straße in Badeleben. Dafür setzt die Gemeinde in diesem Jahr Planungskosten in Höhe von 10.000 Euro an. Für den Ausbau selbst sind 170.000 Euro vorgemerkt. Perspektivisch steht darüber hinaus der Butterberg in Völpke mit einem Volumen von 120.000 Euro auf der Agenda.

„Insgesamt bleiben wir unserer Linie treu, nur Geld zu investieren, das wir auch haben“, betont der Bürgermeister. „Wir bauen nicht auf Kredit und fahren damit ganz gut, denke ich. So können wir auch Löcher im Ergebnisplan, wie jetzt in Höhe von 40.000 Euro vorhanden, mit Überschüssen aus den Vorjahren oder Rücklagen stopfen.“

 

Investitionen 2018

• Sanierung Schulplatz in Badeleben (65.000 Euro)

• Gehwegausbau Hasenberg, 1. Bauabschnitt (50.000 Euro)

• Planung zur Sanierung eines Wohnblocks in der Schulstraße (16.000 Euro)

• Sanierung des Hintereingangs Arztpraxis Friedensstraße (15.000 Euro)

• Friedhofszaun/Erweiterung einer Anlage (20.500 Euro)

• Planung grundhafter Ausbau Sommerschenburger Straße in Badeleben (10.000 Euro)

• Breitbandausbau und Anschluss kommunaler Objekte (12.800 Euro)

 

Foto: Die Sanierung der Sporthalle ist die mit Abstand größte Investitionsmaßnahme der Gemeinde, belastet den Haushalt 2018 jedoch nicht, weil die Eigenmittel schon 2016 eingeplant wurden.

 

Text und Foto: Ronny Schoof - Volksstimme