Badeleber Sackgasse ist saniert

Badeleben, den 15.11.2017

Grundhaft ausgebaut und teilerneuert ist die Sackgasse in Badeleben feierlich freigegeben worden. Die offizielle Bauabnahme kommt noch.

 

„Ob wir das noch erleben werden, haben wir uns ja schon lange gefragt“, ließ Anwohner Georg-Friedrich Oelze während der Übergabe eine kleine Spitze Richtung Bürgermeister fliegen. Wolfgang Smolin wusste, wie es gemeint war, und schmunzelte: „Denn er hat ja recht, wir haben die Sanierung der Sackgasse quasi zehn Jahre vor uns her geschoben. Aber ich habe damals versprochen, dass wir es angehen werden, nur musste finanziell und planerisch auch alles passen, denn wir wollen ja keine Flickschusterei betreiben.“

Smolin spielte damit auf die Teilhabe des Trink- und Abwasserverbands Börde (TAV) an der Sanierung an. „Wir haben die Trinkwasserleitung und die Hausanschlüsse erneuert und damit diesen Bereich in Badeleben durchsaniert“, erklärte TAV-Vertreterin Christiane Uebigau. Die Schmutzwasserverrohrung sei noch in Ordnung, musste vom TAV daher nicht angefasst werden.

Lob für die Bauarbeiter

Unterirdisch ist also vieles neu in der kommunalen Nebenstraße namens Sackgasse. An der Oberfläche dagegen hat sich das Straßenbild nur punktuell verändert. „Wir haben für neue und mehr Beleuchtung gesorgt, die Gehwege vernünftig hergerichtet und das alte Pflaster zum großen Teil wiederverwendet, nur kaputtes ausgetauscht“, zählt Wolfgang Smolin auf. So konnte der im Haushalt eingestellte Kostenrahmen für Planung und Ausführung in Höhe von 165.000 Euro eingehalten werden.

„Mein Dank“, so der Bürgermeister, „an alle Beteiligten, insbesondere den Baubetrieb aus Hornhausen, und an die Anlieger für ihr Verständnis. Aus meiner Sicht ist das Straßenprojekt hier so gut gelaufen wie noch keines zuvor in meiner Amtszeit.“

Dem pflichtete auch Georg-Friedrich Oelze bei und zollte vor allem den Bauleuten Respekt: „Ich ziehe den Hut vor den Jungs. So viele alte Kabel, Rohre und Leitungen wie hier in der Erde liegen, war das eine ziemliche Herausforderung.“ Planer Steffen Böhme teilte diese Auffassung und fügte an: „Meine größte Wertschätzung gilt dem Steinsetzer, der die ganze Straße Stein für Stein allein geklopft hat.“

An anderer Stelle in Badeleben soll möglichst im kommenden Jahr saniert werden, wie Wolfgang Smolin ankündigte: „Die Sommerschenburger Straße ist gerade in der Planung, und darüber hinaus würden wir gern noch den Schulplatz angehen.“ Direkt in Völpke rücke mittelfristig der Hasenberg mit dem Ausläufer der Breitscheidstraße in den Fokus der Sanierung. „Aber noch nicht 2018“, so der Bürgermeister. Dort wolle man zunächst den Seitenbereich so herrichten, dass er trotz Baustelle genutzt werden könne.

 

Foto: Anwohnerin Ilse Konrad durfte in der Sackgasse den obligatorischen Scherenschnitt vollziehen, Bürgermeister Wolfgang Smolin assistierte ihr.

 

Text und Foto: Ronny Schoof - Volksstimme